Sie sind hier:
  1. Home
  2. Aktuell
  3. Grundstückssuche – den richtigen Bauplatz finden

Grundstückssuche – den richtigen Bauplatz finden

Wenn der Entschluss zum Hausbau steht, geht es an die Grundstückssuche. Das ist oft gar nicht so einfach, denn der eigene Grund und Boden soll nicht nur über einen angemessenen Preis und eine gute Lage verfügen – einige zusätzliche Eigenschaften sind wichtig. Ob Bebauungsplan, Grundbuch oder Nebenkosten: Hier finden Bauherren Tipps und Tricks für die Grundstückssuche.

 

 

Haus bauen, Baum pflanzen, Familie gründen: Dabei ist der Entschluss zum Hausbau mitunter eine der größten Entscheidungen im Leben. Umso wichtiger ist es, sich als angehender Häuslebauer für die Grundstückssuche ausreichend Zeit zu nehmen. Aber auch Gewerbetreibende, die ein Grundstück für ihr Unternehmen suchen, sollten nichts überstürzen. Denn ein Besichtigungstermin allein reicht meist nicht, um alle wichtigen Informationen rund um das Grundstück in Erfahrung zu bringen.

Ob Privat- oder Gewerbegrundstück: Neben einer guten Lage sind viele weitere Kriterien entscheidend – etwa, ob das Grundstück auch dann noch groß genug ist, wenn die Abstandsflächen berücksichtigt werden, ob es bereits erschlossen ist, es mit einer Grunddienstbarkeit belastet ist und auf welche Art und Weise es bebaut werden darf. Bei der Suche kann es sich lohnen, im Zweifel einen Experten zu Rate zu ziehen – zum Beispiel einen Bodengutachter. Das kostet zwar, doch kann das den Grundstückskäufer im Ernstfall vor einem Fehlkauf bewahren. Ist das passende Grundstück gefunden, lohnt es sich auch, vor der Unterschrift den Grundstückskaufvertrag von einem Fachanwalt für Immobilienrecht prüfen zu lassen.

 
 

 
 
 
 
 
 

Tipps für die Grundstückssuche: Was ist zu beachten?

Auch wenn es sich beim Besichtigungstermin vermeintlich um das perfekte Grundstückhandelt, sollten angehende Bauherren den Grundstückskauf nicht überstürzen. Denn nicht nur der Platz an sich, auch seine Beschaffenheit und rechtliche Kriterien sind entscheidend:

  • Grundbuch: Haben andere Personen Rechte an dem Grundstück, wie ein Wege- oder Leitungsrecht?
  • Bebauungsplan: Gibt es Vorschriften zur Bauweise, zum Beispiel, dass nur eingeschossig gebaut werden darf?
  • Erschließungskosten: Muss das Grundstück noch erschlossen werden und mit welchen Kosten ist dabei zu rechnen?
  • Altlasten: Ist das Grundstück beispielsweise mit Chemikalien belastet?
  • Bodenbeschaffenheit: Ist vielleicht der Grundwasserbestand besonders hoch?

Auch sollten angehende Grundstückskäufer klären, ob die Behörden nahe dem Grundstück Baumaßnahmen planen, die für Anwohner kostenpflichtig sind – zum Beispiel die Erneuerung der Straße.

 
 
Grundstück, Grundstückskauf, Bauplatz, Eigenheim, Foto: luxorphoto / fotolia.com

Grundstück kaufen – Tipps

Tipps, wie Bauherren ein geeignetes Baugrundstück finden und was sie beim Kauf beachten müssen.   weiterlesen

 
Altlasten, Grundstück, Fabrikruine, Foto: ArTo / fotolia.com

Altlasten auf dem Grundstück

Ist ein Grundstück mit Altlasten wie Chemikalien oder anderen Schadstoffen belastet, muss es meist aufwendig saniert werden.   weiterlesen

 
 
 

Ist Bauland rar und teuer, kann ein Erbpachtgrundstück eine Alternative sein: Dabei baut der Bauherr ein Haus auf einem Grundstück, das einem anderen Eigentümer gehört. Dabei gilt es jedoch einige Punkte zu beachten:

 
 

Erbpacht

Pachten statt Kaufen: Ist es wirklich sinnvoll ein Haus zu bauen, ohne dass einem das Grundstück gehört? Vor- und Nachteile des Erbbaurechts zusammengefasst.   weiterlesen

 
 
 
LINK-TIPP

Informieren Sie sich, wie Sie den Bebauungsplan richtig lesen – auf unserem Partnerportal bauen.de.

 

Hilfe bei der Grundstückssuche

Gerade in Ballungsgebieten ist Bauland oft sehr gefragt – und sehr schwer zu finden. Hier hilft es, on- sowie offline Anzeigen zu durchforsten oder selbst eine Suchannonce aufzugeben. Auch kann eine Anfrage beim Stadt- oder Gemeindebauamt helfen, da diese meist früh über den anstehenden Verkauf von Baugrundstücken durch die Gemeinde informiert sind. Es kann sich aber auch lohnen, etwaige Bauplätze auf eigene Faust zu finden – durch Spaziergänge durch entsprechende Bau- oder Wohngebiete. Arbeit sparen kann sich hingegen, wer einen Makler beauftragt – dafür wird zwar beim Grundstückskauf eine Provision fällig, im Gegenzug kann der Immobilienprofi aber auch beraten und den Marktpreis realistisch einschätzen.

 
 

Die wichtigsten Kaufnebenkosten beim Grundstückskauf

Bei Grundstückssuche und -kauf ist mit weit mehr Kosten zu rechnen als dem reinen Grundstückspreis – hinzu kommen oft weitere Kosten für:

Diese Ausgaben sollten schon vorab ins Budget eingeplant werden – sowie eventuell weitere Kosten wie für die Grundstückserschließung oder ein Bodengutachten.

Zurück