Sie sind hier:
  1. Home
  2. Aktuell
  3. IVD kämpft mit Petition gegen Bestellerprinzip beim Immobilienkauf

IVD kämpft mit Petition gegen Bestellerprinzip beim Immobilienkauf

Der Immobilienverband IVD wendet sich mit einer Petition gegen das von Justizministerin Barley geplante Bestellerprinzip beim Immobilienkauf. Das Gesetz stelle eine zusätzliche Belastung für Immobilienkäufer dar, argumentiert der Interessenverband der Makler. Insgesamt 20.000 Unterschriften sollen bei der Petition jetzt gegen den Entwurf zustande kommen.

 

Mit dem geplanten Bestellerprinzip beim Immobilienkauf will Justizministerin Barley gesetzlich regeln, dass künftig beim Immobilienkauf nur noch derjenige den Makler bezahlt, der ihn auch beauftragt hat. Für den Immobilienverband IVD steht damit fest, dass es Kaufinteressenten in Zukunft „nahezu unmöglich gemacht“ werden soll, selbst einen Makler zu beauftragen – so jedenfalls schreibt es der Interessenverband der Immobilienmakler in einer kürzlich lancierten Online-Petition.

In einem Papier setzt sich der IVD zudem kritisch mit dem Gesetzesentwurf auseinander. Aus dem Gesetz werde nicht erkennbar, aus welchen Gründen eine besondere Schutzbedürftigkeit für Käufer von Wohnimmobilien gegeben sei. Der Entwurf „zeichnet ein Bild, das den Käufer als desperate Person darstellt, der es ohne den Schutz des Staates nicht möglich ist, Wohneigentum zu einem angemessenen Gesamtaufwand zu erwerben“, erklärt Christian Osthus, Leiter der Abteilung Recht des Verbands. Zudem sei der Gesetzentwurf nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, weil die Berufs- und Vertragsfreiheit eingeschränkt würde.

Im Petitionstext fordert der IVD Justizministerin Barley daher auf, das Bestellerprinzip nicht einzuführen. Innerhalb von zwei Monaten will der Verband nun 20.000 Unterschriften sammeln, um diese dann dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung zu übergeben und in einen Dialog zu treten.

 
 
LINK-TIPP

Wer sich gegen das geplante Gesetz aussprechen will, kann hier die Petition gegen das geplante Bestellerprinzip unterschreiben.

In diesem Artikel haben wir fünf Argumente gegen das Bestellerprinzip zusammengefasst.

 

Markus Grundmann

05.03.2019

 

Zurück